EL-Reform - Information für EL-Bezüger

Mit der Einführung der EL-Reform per 1. Januar 2021 werden gesetzliche Änderungen eingeführt. Das Merkblatt "Ergänzungsleistungen (EL) 2021 : Was ändert?" der AHV/IV-Informationsstelle erläutert die wichtigsten Änderungen, die mit dieser Reform verbunden sind. 

Übergangsrecht

Das Gesetz sieht Übergangsregelungen für diejenigen vor, die bereits im Jahr 2020 EL beziehen. Damit bleibt der bis zum 31.12.2020 gültige Anspruch (alter Anspruch) für 3 Jahre, d.h. längstens bis zum 31.12.2023, bestehen, wenn die entsprechenden Rechtsgrundlagen für den EL-Bezüger günstiger sind.

Von unserer Ausgleichskasse gesendete Verfügungen

Als EL-Bezüger erhalten Sie in der Woche vom 4. Januar 2021 eine neue Verfügung mit zwei Berechnungen, eine nach altem Recht und eine nach dem neuen Recht der Reform.
Die günstigere Berechnung (der höhere EL-Anspruch) bestimmt die EL, die ab 1. Januar 2021 gewährt wird. Bei der ungünstigsten Berechnung wird die Angabe "Comparatif - non retenu" eingetragen. Diese Berechnung wird zu Informationszwecken bereitgestellt.

Eine Ausnahme: Wenn ein Bezüger über ein Vermögen von mehr als CHF 100'000.00 (neue Eintrittsschwelle) bzw. CHF 200'000.00 bei Ehepaaren verfügt, erhält dieser Bezüger keine Vergleichsberechnung, da automatisch der alte Anspruch gewährt wird.

Die Verfügung und die Berechnungen wurden automatisch generiert und beruhen auf den Daten, die unserer Ausgleichskasse bekannt waren, als Sie Ihre vorherige Verfügung getroffen haben. Haben sich Ihre wirtschaftlichen oder persönlichen Verhältnisse in der Zwischenzeit geändert, sollten Sie dies Ihrer regionale AHV-Zweigstelle unter Beifügung der entsprechenden Belege mitteilen.

Die verschiedenen Leistungen (AHV/IV-Renten, HE, EL) werden frühestens am 5. Januar 2021 ausbezahlt. 

Prämienreduktion in der Krankenversicherung

Der auf Ihrer Verfügung angegebene Betrag ist ein Maximalbetrag. Die tatsächliche Prämienreduktion zur Grundversicherung wird vom kantonalen Krankenversicherungsamt für jede Versichertenkategorie festgelegt und gewährt. Ändert sich die Höhe Ihrer Prämienreduktion aufgrund der erhaltenen Verfügung, informiert Ihnen der kantonale Krankenversicherungsamt und Ihre Krankenkasse automatisch. Wenn sich der Anspruch auf Ergänzungsleistungen nicht ändert, wird die Höhe des bisher gezahlten Zuschusses grundsätzlich beibehalten.